• 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 13
  • 14
  • grafik_01_satt
  • grafik_02_satt
  • grafik_03_satt

breathe.austria – Austrian Pavilion EXPO Milan 2015

AIR – this critical resource and number 1 source of nourishment takes center stage in breathe, Austria’s contribution to the World EXPO 2015 in Milan.

Air quality counts among Austria’s most important features. It ranks near the top of international comparison charts and may even be considered identification potential for the country. The vast expanses of the earth are united by air, climate, and atmosphere. These qualities provide nourishment and serve as information carrier, energy producer, and resource. The contribution breathe thus sets out to thematically probe the natural and technical competency of Austria – as well as future explorative issues in dealing with the globally vital nourishment of air and climate.
The Pavilion

“When you take a breath, you touch a part of the planet, with the inside of your body”
(Tor Norretranders)

The Austrian Pavilion in Milan unites architecture and the environment to create an integral contribution. Planting a grove of trees to create 560 m2 of forest, breathe takes a exemplary approach – multifaceted and sensory in equal measure – to focusing on our relationship with the environment and climate. The vegetation of the tree grove features an overall leaf surface area or evaporation surface of ca. 43,200 m2 and thus generates 62.5 kg of fresh air each hour, meeting the needs of 1,800 people – essentially making it a photosynthesis collector that contributes to global oxygen production. This effect is technically supported in the pavilion by evaporative cooling, but without air treatment systems. This allows the sensory climate of a dense forest in Austria to be reconstructed using comparatively natural measures based on the cooling effect of the plants’ evapotranspiration. The achieved result clearly differs from the local air and climate in Milan and is thus perceptible on diverse sensory levels.

breathe is a natural cycle whose ecological performance takes center stage. This patch of forest – 100-percent blanketed in trees – represents an exemplary contribution to urban approaches. Indeed, an integral use of landscape can supply urban life-forms with plenty of oxygen and cooling air. This in turn makes reference to Austria’s sustainable reforestation policy or, conversely, to the global decrease in tree population so vital to life. It is a fundus of form for the comprehensive leitmotif “Air and Climate in the 21st Century,” but also, in terms of content, a space of intervention and experimentation with artistic and scientific work. Visitors at the Austrian Pavilion – their senses stimulated – embark upon a sensory, scientific, and artistic journey of discovery where air provides essential nourishment. Space, experience, and exhibition merge. During the six-month exhibition period, air becomes tangible and experienceable as public domain, fostering space for networking where knowledge is generated and shared.

///

Mit breathe präsentiert sich Österreich mit einem pointierten Beitrag zum Leitthema „Feeding the Planet, Energy for life“ der Expo Milano 2015. breathe rückt das Nahrungsmittel No 1 und einer der wichtigsten Ressource in das Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit: LUFT. Architektur, Natur, Kultur und Forschung verschmelzen zu einem sinnlichen Erleben.

Luft ist nicht nur eines der bedeutendsten Qualitätsmerkmale Österreichs und im weltweiten Vergleich sehr hoch. Luft, Klima und Atmosphäre verbinden vielmehr die gesamte Erde. Sie gelten als Lebensmittel, Informationsträger, Energieproduzent und Ressource. Der Österreich Pavillon stellt mit seinem Beitrag breathe die natürliche wie technische Kompetenz des Landes in den Fokus und widmet sich zugleich künftigen Fragestellungen im Umgang mit dem wichtigen Rohstoff. Ein österreichischer Wald gepflanzt am Expo-Gelände setzt Luft und Klima ein sinnlich erlebbares Zeichen im ehemaligen Industrieviertel im Nordwesten von Mailand.

Die Architektur. Gebäudekörper als Landschaft

Der Österreich Pavillon in Mailand verbindet Gebäude und Umwelt zu einem integralen Beitrag: Durch die großflächige Bepflanzung des Waldstücks mit der Grundfläche von 560m2 stellt breathe ein vielschichtiges Beziehungsnetz von Menschen, Umwelt und Klima her.

Der Außenraum im Innenraum

Der Pavillon bildet einen Rahmen um einen großzügigen Vegetationskörper und fungiert als Gefäß für die Performanz der innen liegenden Landschaft. Mit technischer Unterstützung (aber ohne Klimageräte) erzeugt die gerahmte Form aktiv die Mikroklimakondition eines österreichischen Waldes. Dort wo innerhalb des gebauten Rahmens Licht einfällt findet Wachstum und ökologischer Metabolismus statt.

Die Vegetation des Waldstücks besitzt eine gesamte Blattoberfläche bzw. Verdunstungsoberfläche von ca. 43.200m2 und erzeugt dabei 62,5 kg frischen Sauerstoff pro Stunde – dem Bedarf für 1800 Personen – ein „Photosynthesekollektor“ also, der zur weltweiten Sauerstoffproduktion beiträgt. Dieser Effekt wird im Pavillon durch Verdunstungskühlung – aber ohne Klimageräte – technisch unterstützt. So kann das gefühlte Klima eines dichten Waldes aus Österreich mit vergleichsweise natürlichen Maßnahmen nachgestellt werden, der auf den kühlende Effekt der Evapo-Transpiration der Pflanzen beruht. Das erzielte Ergebnis unterscheidet sich auf unterschiedlichen Sinnesebenen deutlich von der vorgefundenen Luft und Klima in Mailand und wird dadurch wahrnehmbar.

Die 100prozentige Waldbepflanzung ist ein modellhafter Beitrag für urbane Handlungsweisen, denn der integrale Einsatz von Landschaft kann urbane Lebensformen mit genügend Sauerstoff und kühlender Luft versorgen, wodurch wiederum auf Österreichs nachhaltige Aufforstungspolitik verwiesen werden kann oder in Umkehrung auf den weltweiten Rückgang von lebensnotwendigem Baumbestand.

team idea/ conception – design development

team.breathe.austria
terrain : landscape urbanism BDA, Graz – Univ.Prof. Klaus K. Loenhart
in cooperation with
Agency in Biosphere, Graz – Markus Jeschaunig
Hohensinn Architektur, Graz – Karlheinz Boiger
TU Graz Institute for Architecture and Landscape/ LandLab – Andreas Goritschnig und Bernhard König
Lendlabor, Graz – Anna Resch und Lisa Maria Enzenhofer

and
Exhibition concept: Maren Richter, Linz (u.a. Co-Curator of the Malediven Pavillon/55. Venice Biennale 2013, Art director Regionale 12)
Climate engineering: Transsolar Energietechnik, München – Dr. Wolfgang Kessling (Donau University Krems)
Vegtation engineering: Dr. Bernhard Scharf, Wien (BOKU Institute of Soil Bioengineering and Landscape Construction /IBLB)
Structural design: Engelsmann Peters Beratende Ingenieure, Graz / Stuttgart
Univ.Prof. Stefan Peters (TU Graz – Institut für Tragwerksentwurf)
Auditive design: Büro Auinger, Sam Auinger

 

team idea/ conception – schematic design (alphabetical order)

team.breathe.austria
Agency in Biosphere Markus Jeschaunig
Hohensinn Architektur – Karlheinz Boiger
LandLab /Ia&l TU Graz – Andreas Goritschnig und Bernhard König
Lendlabor- Anna Resch und Lisa Maria Enzenhofer
terrain: architects and landscape architects BDA – Klaus K. Loenhart

and
Maren Richter, Engelsmann Peters – Stefan Peters, transsolar – Wolfgang Kessling, BOKU IBLB Bernhard Scharf

 

Year:  2014 – 15
PROJECTNUMBER:  108 — BREATHE
SITE:  MILAN, ITA

Client: EXPO 2015 AUSTRIA
Austrian Pavilion EXPO Milan 2015
Design: team.breathe.austria

Pin It on Pinterest